Archiv der Kategorie: Allgemeines-Ortsverein

Allgemeine Informationen rund um den Ortsverein der Neu-Ulmer Arbeiterwohlfahrt.

image_pdfimage_print

Wahlveranstaltung zur Bundestagswahl der SPD 2017, die AWO ist dabei!

06. September 2017 –  Petrusplatz Neu-Ulm

Bild mit Ralf Stegner , SPD-Vize (Mitte), MdB Dr. Karl-Heinz Brunner (rechts) und Friederike Draesner, Vorsitzende der Neu-Ulmer AWO (links)Auch Ralf Stegner, der stellvertretende SPD-Vorsitzende, besuchte die Neu-Ulmer Arbeiterwohlfahrt an ihrem Info-Stand. Er ist, wie er uns sagte, auch AWO-Mitglied. Er war nach Neu-Ulm gekommen, um den Neu-Ulmer SPD-Kandidaten Karl-Heinz Brunner im Bundestags-Wahlkampf zu unterstützen.

Bild: Bild mit Ralf Stegner , SPD-Vize (Mitte), MdB Dr. Karl-Heinz Brunner (rechts) und Friederike Draesner, Vorsitzende der Neu-Ulmer AWO (links)

Menschlichkeit statt Hass – Offener Diskussionsabend im AWO-Seniorenzentrum Neu-Ulm

19.Mai 2017 – Neu-Ulm,  Alfred-Schneider-Haus

Mich stört vor allem, dass die meisten Leute denken, dass ich in meinem früheren Leben in Syrien mit vier Frauen und zehn Kindern zusammen gelebt habe. Was glauben die denn? Wir haben in Syrien genauso „normal“ gelebt wie hier, bis der Krieg kam…“, so beschreibt Khaled Alhafez seinen Alltag mit Vorurteilen gegen ihn und Geflüchtete im Allgemeinen.

Solche Verallgemeinerungen waren Thema des offenen Diskussionsabends unter dem Titel „Wahrheit, Lüge und Pauschalisierungen in der Flüchtlingsfrage“, zu dem der Kreisverband und der Ortsverein der Neu-Ulmer Arbeiterwohlfahrt in Kooperation mit der Georg-von-Vollmar-Akademie in das AWO-Seniorenzentrum in der Eckstraße eingeladen haben. Bevor die rund 50 Gäste  in dem extra hierfür umgebauten Speisesaal des Seniorenzentrums Platz nahmen, wurden sie zur Einstimmung mit einem internationalen Imbiss voller Speisen aus Uganda, Afghanistan, Syrien und vielen weiteren Nationen begrüßt. Nach der Stärkung warteten auf dem Podium als Diskussionsgäste Sylvia Rohrhirsch aus Vöhringen, die als Ehrenamtliche bereits Flüchtlingscamps weltweit besuchte, Dr. Karl-Heinz Brunner MdB und Khaled Alhafez, syrischer Geflüchteter. Der offene Diskussionsabend war Teil des Projekts der AWO Bayern: „Zusammenhalt durch Teilhabe – Integration auf Augenhöhe“ und ermunterte das Publikum sich aktiv auf dem Podium an der Diskussion zu beteiligen. Jona van Laak, wissenschaftlicher Mitarbeiter der Hochschule für Politik an der TU München, moderierte den Abend.  Konsens des Abends war, dass man oft mit rationalen Argumenten Vorurteile gegenüber Geflüchteten nicht ausräumen kann, hier sei der Appell an die Menschlichkeit des Gegenübers gefragt. Gefördert wurde die Veranstaltung vom Bundesministerium des Innern.

Fotos (privat): (hinten von links) Jona van Laak, Sylvia Rohrhirsch, Anna Lehrer (vorne von links) Heidi Sawitzki, Friederike Draesner, Khaled Alhafez, Wolfgang Harant, Dr. Karl-Heinz Brunner

I

Mitgliederausflug 13.Mai 2017

Von der Donau über den Neckar nach Bad Wimpfen

Reisebericht von SIegbert Kollmann

Um 7 Uhr starteten wir zum Mitgliederausflug 2017. Mit dem fast voll beladenem Bus (47 Personen) erreichten wir Stuttgart. Vorbei auf der Autobahn  in Richtung Heilbronn. Bei der Raststelle Weinsberg.

Zwei Schleussen brachten Abwechslung in die Schiff-fahrt. Auch der Bordservice hat Getränke und Essen angeboten. Die letzte Schleuse hat einen Höhenunterschied von mehr als 8 Metern.

 

Kaum angekommen erwarteten uns zwei Stadtführerinnen um uns zur und in die Stadt zu begleiten. Vom Hafen ging es leicht hoch zur Altstadt. Bad Wimpfen ist ca. 1.500 Jahre alt, wusste die Stadtführerin zu berichten. Die Stadt wurde zu Beginn von den Römern bewohnt und zeitweise besetzten auch die Ungarn die Stadt. Um 1.250 wurde unter den Staufern „Wimpfen“ zur Kaiserpfalz eingegliedert und erhielt den Begriff „Bad“ verliehen. Bei der Stadt-führung wurden uns folgende besonderen Merkmale gezeigt und erläutert: Hohenstaufer-Tor, Roter Turm (stauferscher Wehrturm), Arkaden des stauferschen Palas und Ritterstiftskirche. Nach gut 90 Minuten war diese Stadtführung beendet und es ging wieder zum Bus.
(Bildquelle: offizielle Homepage Stadt Bad Wimpfen: www.badwimpfen.de)Bildergebnis für Bad Wimpfen

Unsere Busfahrt ging von Bad Wimpfen ab nach Heilbronn, dann auf die Autobahn nach Stuttgart. Weiter in Richtung Wiesensteig. Dort hatten wir im Gasthaus „Am Seltertor“ Plätze reserviert. Da gemütliche Abendessen klang gegen 19 Uhr aus. Wieder zurück auf die Autobahn und nach einer guten Stunde war Ulm und später Neu-Ulm erreicht.

Jahreshauptversammlung 2016

19.November 2016 – Neu-Ulm Offenhausen

Bericht von Klaus Guhl (2.Vorsitzender, AWO Ortsverein e.V.)

Am Samstag dem 19.November 2016 fand die diesjährige Jahreshauptversammlung der Neu-Ulmer Arbeiterwohlfahrt im Offenhauser Schlössle-Saal statt. Neben dem Rechenschaftsbericht und den Berichten aus den Bereichen Frauenhaus, Notruf für Frauen, Begegnungsstätte M.I.T.T.E. und Reiseteam standen Neuwahlen des Präsidiums, des Ortsausschusses und der Revisoren an. Und es wurden langjährige Mitglieder der Arbeiterwohlfahrt geehrt. Bei den Neuwahlen trat das alte Team nahezu komplett wieder an. Nur Edeltraut Hefler kandidierte aus persönlichen Gründen leider nicht mehr. Aber die anderen wurden alle wiedergewählt. Erste Vorsitzende ist wieder Friederike Draesner, gewählt bei geheimer Wahl mit dem Traumergebnis von 100% der Stimmen. Etwas niedriger, aber auch mit guten Ergebnissen wurden die vier Stellvertreter Thomas Graf, Klaus Guhl, Monika Roeske und Thomas Wölfling wiedergewählt. Auch die Beisitzer Andrea Ehmke-Graf, Holger Jauch, Siegbert Kollmann und Elke Riedl wurden per Akklamation ohne Gegenstimmen in den Ämtern bestätigt. Beim Ortsausschuß kandidierte Horst Nottensteiner nicht mehr, dafür fand sich Wilfried Herber zur Kandidatur bereit und wurde auch gleich gewählt. So wie die anderen Mitglieder, die wieder kandidierten auch wiedergewählt wurden. Der Ortsausschuß besteht demnach jetzt (neben den Präsidiumsmitgliedern) aus Gisela Ganser, Uschi Gauß, Waltraut Gestle, Wilfried Herber und Ursula Scheck. Die Revisoren Uwe Fliegner und Armin Prem wurden ebenfalls in ihren Ämtern bestätigt. Bei Ehrungen für langjährige Mitgliedschaft konnte Friederike Draesner, die selbst für 30-jährige Mitgliedschaft geehrte wurde, Brigitte Brandt begrüßen. Frau Brandt ist seit 50 Jahren Mitglied und sie ist die Tochter von Alfred Schneider, dem langjährigen und immer noch hochverehrten ehemaligen Vorsitzenden der Neu-Ulmer Arbeiterwohlfahrt. Nach dem offiziellen Teil trat die Theatergruppe des Seniorentreffes Ulm/Neu-Ulm ‚Fidelitas‘ mit Sketchen, Gedichten und Liedern auf und unterhielt die Anwesenden prächtig. Bei Maultaschen und Kartoffelsalat und interessanten Gesprächen klang der Tag dann aus. Für Geburtstagskinder unter den Mitgliedern, die im laufenden Jahr einen runden Geburtstag ab 65 gehabt haben, hatte der Tag auch kulinarisch begonnen. Sie waren bereits vor der Mitgliederversammlung im Schlössle zu einem viergängigen Menü geladen gewesen.

Hier ein paar EIndrücke (fotografiert von Herrn Vogelmann)

 

AWO SCHWABEN – Bezirkskonferenz 2016

26. April 2016 – Stadtbergen

Bezirkskonferenz zieht positive Bilanz


Arbeiterwohlfahrt Andrea Ehmke-Graf wird neu ins schwäbische AWO-Präsidium gewählt

Neu-Ulm/Schwaben Die Vertreterin unseres AWO-Ortsvereins Neu-Ulm Andrea Ehmke-Graf hat allen Grund zur Freude: Auf der Bezirkskonferenz der schwäbischen Arbeiterwohlfahrt (AWO) wurde sie neu ins Bezirkspräsidium gewählt. „Ich freue mich, in die Spuren von Siegbert Kollmann treten zu dürfen, der 31 Jahre lang an der Spitze der AWO in Neu-Ulm gestanden hatte“, sagte sie freudestrahlend. Anschließend machte sie deutlich, welches ganz persönliche Lebensmotto sie in die AWO Schwaben mit einbringen möchte: „Gutes bewahren und für Neues offen sein!“ Präsidiumsvorsitzender Heinz Münzenrieder, der nunmehr seit 30 Jahren an der Spitze des schwäbischen Wohlfahrtsverbandes steht, wurde bei der Wahl nahezu einstimmig in seinem Amt bestätigt. Als dessen Stellvertreter erhielten Brigitte Protschka, Alfons Schier und Günter Vogt das Vertrauen der Delegierten zugesprochen. Stabile Mitgliederzahlen, 3.000 freiwillige Helfer und 3.000 hauptamtlich Beschäftigte in 100 Einrichtungen der AWO Schwaben führten den Konferenzteilnehmern vor Augen, welchen Stellenwert die Arbeit der AWO im Regierungsbezirk innehat. Doch die Delegierten haben im Stadtberger Haus der Familie nicht nur Bilanz gezogen und gewählt, sondern auch landesweit die Weichen neu gestellt, was die soziale Gerechtigkeit betrifft. Auch Ehmke-Graf unterstützt die vier formulierten Anträge an die bayerische Staatsregierung. Mit diesen möchte die schwäbische AWO das Sozialstaatsprinzip erfüllt wissen und gegen gesellschaftliche Ungerechtigkeiten vorgehen. Die mit Nachdruck gestellten Forderungen betreffen die finanzielle Förderung von Pflegeplätzen, den Ausbau der Hort-Betreuung, die Beitragsfreiheit von Kindertagesstätten sowie die Erhöhung der Haushaltsmittel für das AWO-Zentrum für Aidsarbeit. Vorstandsvorsitzender Dieter Egger sieht das breit gefächerte Engagement gegen Rassismus und Intoleranz als ganz besonders wichtig an, was Münzenrieder bekräftigte: „Helfen, ohne zu differenzieren – das ist unser Markenkern!“ Die rund 120 Teilnehmer der anschließenden Sozialkonferenz, darunter auch Stadtbergens Bürgermeister Paulus Metz, freuten sich, als Gastredner den Präsidiumsvorsitzenden des AWO-Bundesverbandes Wilhelm Schmidt, begrüßen zu dürfen. Er stellte vor allem die Bedeutung der Wohlfahrtspflege für Europa heraus: „Wir haben viel zu tun, um europaweit das herzustellen, was von der AWO Schwaben vorgelebt wird.“ Wie aktuell soziale Prinzipien auch im vereinten Europa sind, erläuterte Thomas Beyer, der Vorsitzende der Bayerischen AWO: „Wir haben in vielfältiger Weise fachliche Impulse gesetzt.“ Beste Grüße des schwäbischen Bezirkstags überbrachte dessen Präsident Jürgen Reichert und vom Bundestag der Abgeordnete Karl-Heinz Brunner. Münzenrieder zeigte sich am Ende des Tages hochzufrieden: „Wir können stolz auf unsere schwäbische AWO sein“, verkündete der Präsidiumschef freudestrahlend, „und ich meine damit in erster Linie das Engagement unserer ehrenamtlichen Mitarbeiter. Denn diese sind unser eigentliches Kapital!“

Das neu gewählte Präsidium der AWO Schwaben:

Vorsitzender
Dr. Heinz Münzenrieder (Augsburg-Stadt)

Stellvertretende Vorsitzende
Brigitte Protschka (Kaufbeuren und Ostallgäu)
Alfons Schier (Krumbach)
Günter Vogt (Aichach-Friedberg)

Weitere Mitglieder des Präsidiums
Andrea Ehmke-Graf (Neu-Ulm)
Peter Feile (Aichach-Friedberg)
Petra Fischer (Augsburg-Land)
Paulus Gruber (Dillingen)
Edmund Güttler (Memmingen-Unterallgäu)
Heinrich Kopriwa (Donau-Ries)
Willi Leichtle (Augsburg-Stadt)
Lothar Seidel (Kempten)
Dr. Simone Strohmayr (Augsburg-Land)
Horst Winter (Neuburg)

Revisoren
Dr. Karl-Heinz Brunner (Neu-Ulm)
Kurt Forner (Augsburg-Stadt)
Peter Ullmann (Augsburg-Land)

AWO Bez-Konf 2016