Archiv der Kategorie: Allgemeines-Ortsverein

image_pdfimage_print

Mitgliederausflug 2024 – nach Würzburg

Bericht von Klaus Guhl

Der Neu-Ulmer Ortsverein der Arbeiterwohlfahrt hatte zum Mitgliederausflug eingeladen. Der Mitgliederausflug hat in der Neu-Ulmer Arbeiterwohlfahrt eine lange Tradition. Durch einen Zuschuss der Ortsvereins kann ein besonders attraktiver Preis angeboten werden. Diesmal hatten Horst Gauss und Christine Vogelmann – zusammen mit Bärbel Kohn – eine Reise nach Würzburg organisiert.

Start war sieben Uhr in der Neu-Ulmer Eckstraße. Erster Halt war nach eineinhalb Stunden auf der Autobahn-Raststätte Kreuzfeld, wo
die beliebten Leberwurst- oder Butterbrezeln geschmiert und angeboten wurden. Auch gab es Kranzbrot und Zitronenkuchen. Und es gab dort saubere Toiletten.Nach einer halben Stunde ging es weiter und wir kamen gegen zehn Uhr in Würzburg auf dem Busparkplatz an der Friedensbrücke an.

Da die Stadtführung für zwölf Uhr gebucht war, konnten wir noch für zwei Stunden ausschwärmen. Einige blieben im ersten Biergarten hängen, andere besuchten schon mal die Altstadt, gingen über den Markt oder schauten in die eine oder andere Kirche.Um zwölf kam dann die Reiseleiterin – auch eine Christine. Wir starteten mit dem Bus, fuhren flussaufwärts am Main entlang, dann auf der Ludwigsbrücke über den Fluss und den Ring entlang, der dem Verlauf der alten Festungsmauer folgt, bis zur Residenz. Ab dort gings zu Fuß weiter.

Zunächst kamen wir in den wunderschönen Barock-Garten der Residenz, den die UNESCO 1981 zum Weltkulturerbe erklärt hat. Weiter ging es Richtung Altstadt vorbei am Dom und dem Neumünster, dann zum Marktplatz mit der Marienkapelle und bis zur Alten Mainbrücke. Überall konnte Christine Interessantes über Stadt und Leute berichten und über die Kirchen und ihre Ursprünge. Und sie wusste die Geschichte von den drei irischen Mönchen, die Würzburg das Christentum gebracht haben, dann aber ermordet wurden und die nun als Märtyrer verehrt werden. Auf der Alten Mainbrücke, die jetzt voll war von Menschen, die einen Brückenschoppen in der Hand hielten, entließ sie uns.Wieder konnten wir ausschwärmen. Einige zog es ins Cafe, Andere schauten sich noch weiter die Stadt an, zum Beispiel die Residenz mit dem berühmten Treppenhaus von Baltasar Neumann und einem der weltgrößten Deckenfresken von Giovanni Battista Tiepolo.

Um vier war Abfahrt Richtung Lichtenau, wo wir etwa eine Stunde später ankamen. Der Gasthof Hirsch bot uns leckere, reichliche Gerichte und wir konnten den Tag ausklingen lassen. In der eigenen Metzgerei konnten Wurstdosen erworben werden. Danach brauchten wir noch eine gute Stunde bis nach Neu-Ulm. Wir hatten bei sehr schönem Wetter einen sehr schönen Tag.

Bericht: Klaus Guhl, Bilder Uwe Vogelmann

Jahreshauptversammlung der Neu-Ulmer Arbeiterwohlfahrt 2023

Die diesjährige Jahreshauptversammlung fand am 25.November 2023 statt. Bei klarem Winterwetter – beim Heimgehen schneite es ein wenig – fanden 40-50 Mitglieder den Weg in den  Offenhausener Schlößle-Saal.
Die Versammlung begann um 14:30 Uhr mit Kaffee und Kuchen und um 15 Uhr konnte Klaus Guhl die Versammlung eröffnen. Besonders begrüßte er die Präsidentin des Bezirksverbandes Schwaben Brigitte Protschka. Ferner die Mitarbeiterinnen Bettina Maruhn vom Frauenhaus, Anneliese Wolf und  Jana Gaier vom Notruf für Frauen und Christine Vogelmann von der Begegnungsstelle M.I.T.T.E.
Bei dem Gedanken an die Verstorbenen des letzten Jahres musste an Siegbert Kollmann gedacht werden, der über 30 Jahre den Ortsverein geführt und geprägt hat, und der unter anderem das Frauenhaus und den Notruf für Frauen begründet hat. Ferner war er 20 Jahre Kreisvorsitzender des Kreisverbandes, den er selbst aus dem Kreisverband Neu-Ulm-Land, dem Kreisverband Illertissen und dem Stadtverband Neu-Ulm geformt hatte. Ferner war er für vier Wahlperioden Mitglied im Bezirksvorstand oder Präsidium, wie es jetzt heißt. Und zeitweise dort sogar Mitglied des Verwaltungsrates.
Ferner gedachten wir der verstorbenen Mitglieder Martin Oechsle, Werner Bausenhart, Eugen Singer, Maria Trost, Inge Askin und Karl Dreihäupl.

Brigitte Protschka berichtet über Aktuelles aus ihrer Arbeit. Und sie erinnerte an Siegbert Kollmann, den sie als Persönlichkeit darstellte, der immer alles offen ansprach und stets für die Belange der hilfesuchenden Menschen ein offenes Ohr hatte. Und der klare Worte nicht scheute. Er war für die schwäbische Arbeiterwohlfahrt ein geschätzter Wegbegleiter.

Auch die Vorsitzende Friederike Draesner ging neben den Berichten über die Probleme und Erfolge des vergangenen Jahres auf den Tod von Siegbert Kollmann ein. Immerhin hatte er über 30 Jahre diese Jahreshauptversammlung geleitet und jetzt bereits seit 12 Jahren an ihr als Beisitzer teilgenommen.  Auf seinem Stammplatz stand ein Portraitfoto von ihm. Und in allem war er noch präsent.

Es folgten die Berichte aus den Bereichen. Bettina Maruhn, Leiterin des Frauenhauses, und Jana Gaier, Mitarbeiterin in der Beratungsstelle Notruf für Frauen, berichteten von ihrer Arbeit und führten vor Augen, wie wichtig ihre Arbeit ist, und wie oft sie nachgefragt wird. Beide kamen übrigens von der AWO-Aktion zum internationalen Aktionstag “Tag gegen Gewalt an Frauen“, bei der sie auf dem Petrusplatz neben den Marktständen mit orangenen Stühlen und einem Infostand Aufmerksamkeit auf die Probleme lenken konnten.

In einem weiteren Bericht erzählte Monika Roeske von den Reisen, wobei sie berichten musste, daß seit Corona das Interesse noch nicht wieder so groß ist wie vorher. Sie selber gab ihren Abschied aus dem Reiseteam bekannt und wünschte den verbleibenden Teammitgliedern viel Erfolg bei zukünftigen Reiseangeboten.

Weiter gab Armin Prem den Bericht der Revisoren. Sie hatten keine Beanstandungen. Es folgte das Angebot zur Aussprache über alle Berichte, aber Niemand wollte fragen oder kommentieren. Dann beantragte Armin Prem die Entlastung von Vorstand, Ortsausschuß und Präsidium. Diese wurde einstimmig erteilt.

Zum Tagesordnungspunkt Anträge waren aus dem Kreis der Mitglieder keine Anträge eingegangen. So stand nur das vom Vorstand beantragte Budget zur Abstimmung. Es wurde einstimmig angenommen.

Als nächstes folgten Ehrungen. Für die Mitgliedsjahre, die wir mit einer Urkunde würdigen, gab es dieses Jahr nur Monika Roeske. Sie war seit 25 Jahre Mitglied. Früher war sie in der Ortsvereins-Geschäftsstelle tätig und nach dem Renteneintritt war sie Mitglied im Präsidium. Als Hauptamtliche und dann auch als Ehrenamtliche war sie aktiv im Reiseausschuss tätig. Die Entwicklung der erfolgreichen Reisetätigkeit des Ortsverein war wesentlich ihr Verdienst. Da sie sich davon jetzt zurückzieht, wurde ihr für ihre Tätigkeit gedankt und die Arbeit mit einem Geschenk gewürdigt.Nach Friederike Draesners Schlusswort folgte das traditionelle Maultaschen-oder-Bratwürste-Essen, jeweils ein oder zwei Stück, jeweils mit Kartoffelsalat.

Klaus Guhl

Hier noch die visuellen Eindrücken derVersammlung:

Nachruf Siegbert Kollmann

Die Neu-Ulmer Arbeiterwohlfahrt trauert um ihren langjährigen Vorsitzenden Siegbert Kollmann: Auch im Ulmer ÖPNV wurde auf den Tod von Herrn Kollmann hingewiesen:

ÖPNV – Bildschirmanzeige 15.November 2023

 

Weitere Zeitungsartikel zum Tode von Siegbert Kollmann:

15.11.2023 SWP Langjaehriger_Awo-Vorsitzender überraschend gestorben

16.11.2023 Neu-Ulm_ Siegbert Kollmann kämpfte für das Neu-Ulmer Frauenhaus

 

 

AWO Weinfest 2023

Samstag, 14.Oktober

Die AWO feiert mit zahlreichen Gästen ihr traditionellles Weinfest.
Das Wetter war leider nicht so richtig gut, aber in den schönen Räumen der M.I.T.T.E. lässt es sich bekanntermaßen auch gut feiern. Zum Essen und Trinken ist jedenfalls reichlich gesorgt.

Christine Vogelmann hatte namens der Begegnungsstätte M.I.T.T.E der AWO Neu-Ulm zu einem Weinfest eingeladen. Etwa 40 Personen kamen und fanden einen herbstlich geschmückten Raum und ein leckeres Angebot an Speisen und Getränken vor. So konnte man Zwetschenkuchen mit Kaffee genießen, man konnte Zwiebel-Flammkuchen mit Suser bekommen und später gab es ein leckeres Aufschnitt-Buffett. Dazu passte dann ein Bier. Oder eben ein Viertele Wein.

Daß die Bedienung freundlich und zügig klappte, war neben Christine Vogelmann ihrem Helferteam Uschi Gauss, Bärbel Kohn und anderen zu verdanken. Und`fürs Grobe` waren die Männer Uwe Vogelmann und Horst Gauss aktiv.

Eine Farbe in den gemütlichen  Nachmittag brachte ein Zauberer, der mit Zaubertricks und Luftballonfiguren den Leuten Freunde und auch Schadenfreude brachte.

So kann der Versuch eines Weinfestes nach der Coronapause als voll gelungen betrachtet werden.

Klaus Guhl

Der Ortsverein Neu-Ulm der Arbeiterwohlfahrt feiert 100-jähriges Bestehen

Die Gründung des Ortsvereins lag im Herbst 1922, aber wegen der Unwägbarkeiten aus der Coronazeit konnte die Feier erst jetzt angesetzt werden. So konnte die Vorsitzende Friederike Draesner die Mitglieder und Gäste  zum 23. Juni 2023 um 17 Uhr in den Innenhof der AWO-Begegnungsstätte M.I.T.T.E einladen.

Und alle kamen: der Landrat, die Oberbürgermeisterin, der AWO Landesvorsitzende, die AWO Bezirksvorsitzende, der Ehrenvorsitzende des AWO Bezirksverbandes, der AWO Kreisvorsitzende mit Vertretern der Ortsvereine im Landkreis, ein Vertreter der Richterschaft, eine Delegation vom Ortsverein Augsburg, der auch 100 Jahre alt ist, und eine vom Ortsverein Ulm. Dazu einige unserer Mitarbeiterinnen und viele Mitglieder.

v.l. Landrat Thorsten Freudenberger, AWO Landesvorsitzender Stefan Wolfshörndl, Oberbürgermeisterin Katrin Albsteiger, 1. Vorsitzende Friederike Draesner, AWO Neu-Ulm, Bezirksvorsitzende Brigitte Protschka, Ehrenvorsitzender Dr. Heinz Münzenrieder. Fotos Michael Draesner

In Grußworten von Landrat Thorsten Freudenberger, von Oberbürgermeisterin Katrin Albsteiger, von AWO Landesvorsitzenden Stefan Wolfshörndl und AWO-Bezirksvorsitzende Brigitte Protschka klang der Respekt für die 100jährige Arbeit durch, der Dank dafür und die Sorge, daß die Arbeit leider noch nicht überflüssig sei, sondern mehr denn je benötigt werde. Die Rednerinnen und Redner brachten zum Teil Geschenke mit und erhielten von Friederike Draesner kleine Dankesgaben.

Im Festvortrag zeichnete der ehemalige Bezirksvorsitzende und jetzige Ehrenvorsitzende Dr. Heinz Münzenrieder ein Bild von Clemens Hoegg. Der Schmied Clemens Hoegg , geboren in Bad Wurzach, der im Ulm bei der Pflugfabrik Eberhardt arbeitete und der in Neu-Ulm den SPD-Ortsverein gründete, der für die SPD im Neu-Ulmer Stadtrat saß, Neu-Ulmer Bürgermeister wurde und für Neu-Ulm im bayerischen Landtag saß und den wir für den Gründervater unserer Neu-Ulmer Arbeiterwohlfahrt halten. Er war später in Augsburg tätig, gründete auch dort die Arbeiterwohlfahrt, war dann dort aktiv im Widerstand gegen die Nazis und wurde in Konzentrationslagern zu Tode gequält.

Nach dem eindrucksvollen Vortrag wurde das Buffett eröffnet. Das Team von Black Beast BBQ hatte Pulled Pork, Beef Brisket, Spar Rips und Lachs vorbereitet. Dazu Grillgemüse aus der Schwedenpfanne und Kartoffelsalat. Alles sehr lecker. (“den Kartoffelsalat hat die Schwiegermutter gemacht“ so die Grillerin) Und einen Nachtisch gab es auch noch.

Musikalisch wurde die Zeit  – schon zwischen den Reden und jetzt beim Essen – von dem Duo Tom & Flo gestaltet, zwei sympathischen Musikern mit Stehbass und Gitarre, die Lieder sangen, bei denen bei unserem doch älteren Publikum manch Fuß heftig mitwippte. Ferner unterhielt ein Luftballon-Künstler die Gäste und Manche ging mit einem lustigen Kindergeburtstag-Luftballon-Hut heim.

Friederike Draesner war mit ihrem fleißigen Team ein sehr schönes Fest gelungen.

(Klaus Guhl)

weitere Eindrücke zu den Feierlichkeiten:

 

Pressestimmen:
AWO Jubiläum NUZ 22.06.2023
100 Jahre AWO NU, SWP 14.06.2023